Bitte beachten Sie:

Aufgrund der derzeitigen Lage und zum Schutze aller möchten auch wir unseren Beitrag zur Eindämmung des Corona-Virus leisten.
Aus diesem Grund findet unsere Offene Sprechzeit für einen Erstkontakt ab sofort telefonisch statt.

Bei Interesse und Bedarf an einem Erstgespräch können Sie uns gerne in unserer hierfür alternativ eingerichteten Telefonsprechzeit anrufen – wir nehmen uns für Sie Zeit! Diese ist dienstags und donnerstags von 10:30 – 12:30 Uhr.

Weiterhin besteht die Möglichkeit einer Online-Beratung über unsere virtuelle Beratungsstelle FE-MAIL.

Darüber hinaus sind wir für alle anderen Anliegen zu unseren Telefonzeiten montags bis freitags von
10:30 – 12:30 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 15:00 – 17:00 Uhr erreichbar.

Angeleitete Gruppen

Bei uns an der Frauen-Sucht-Beratungsstelle LAGAYA können Sie an vielfältigen Gruppenangeboten teilnehmen. Die bunte Palette reicht dabei von therapeutisch angeleiteten Gruppen bis hin zu Offenen Angeboten.

Für die Teilnahme ist jeweils ein Vorgespräch erforderlich. Bitte kontaktieren Sie uns hierzu über die Telefonsprechzeit dienstags und donnerstags von 10:30 – 12:30 Uhr.

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht unserer Gruppenangebote. Den jeweiligen Beginn der Gruppe entnehmen Sie bitte dieser Übersicht. Wir freuen uns auf Sie!

Aktuelle Gruppenangebote

Therapeutische Gruppen für Frauen mit Essstörungen

Beginn: fortlaufend

Leitung: Violeta Hristova-Mintcheva (Dipl.- Psychologin; Psychodrama-Therapeutin)

Für Frauen mit Essstörungen: Anorexie, Bulimie, Binge-Eating sowie atypische Essstörungen.

Ziele: Aufarbeitung der mit der Essstörung zusammenhängenden Themen und Grundkonflikte, Erarbeitung von Strategien zur Überwindung der Essstörung, allgemeine Stabilisierung, Symptomreduktion beziehungsweise Symptombehebung, Verbesserung der Lebensqualität. Die Gruppe bietet Raum für persönliche Themen und Wünsche. Die Arbeitsweise und die Rahmenbedingungen sind klar strukturiert und deutlich definiert. Es wird mit einer großen Vielfalt an Therapiemethoden (verbal und nonverbal) gearbeitet.

Therapeutische Gruppen für Frauen mit einer Körperschemastörung

Beginn: fortlaufend

Leitung: Violeta Hristova-Mintcheva (Dipl.-Psychologin; Psychodrama-Therapeutin)

Für alle Frauen, die eine Verbesserung ihres Körpergefühls entwickeln möchten: Nicht selten wird der Körper als „Feind“ erlebt, dabei sind wir als Menschen an unsere körperliche Existenz gebunden. Ziel der Gruppe ist, die Körperwahrnehmung und die Beziehung zum eigenen Körper zu verbessern. Hierfür wird mit einem breiten Spektrum an unterschiedlichen Methoden gearbeitet, welche der Vielfältigkeit der Beziehungen zwischen Körper und Seele entsprechen, so dass der Körper am Ende wirklich zum „Freund“ werden kann.

Sicherheit finden – Ein Gruppenangebot für Frauen mit Suchtproblemen und Trauma-Erfahrungen

Leitung: Bettina Schöpke (Dipl.-Sozialpädagogin)

Das vorstrukturierte Therapieprogramm „Sicherheit finden“ zielt darauf ab, mehr (Selbst-) Sicherheit zu erlangen, Lebensfreude (zurück) zu gewinnen, den Alltag besser bewältigen zu können und sich nicht mehr ausgeliefert zu fühlen. In einer kleinen Gruppe erhalten die Teilnehmerinnen Unterstützung und Hilfestellung beim Umgang mit Auswirkungen von Trauma-Erfahrungen sowie entsprechende Psychoedukation zu dem Thema „Trauma und Sucht“. Das 5 Termine umfassende Angebot beinhaltet verschiedene Sitzungsthemen, wie zum Beispiel „Traumatische Belastungen: die eigene Stärke zurückgewinnen“, „Gut für sich sorgen“ oder „Grenzen setzen in Beziehungen“. Hier erhalten Sie nähere Informationen.

Orientierungsgruppe

Leitung: Theresia Heidt (Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin (BA); Sozialtherapeutin Sucht VDR)

Für Frauen mit einer Suchtgefährdung oder Suchterkrankung, die auf der Suche nach einer eigenen Orientierung sind.

Die Orientierungsgruppe bietet Platz für die Auseinandersetzung mit den Themen Sucht, Bewältigungsmöglichkeiten, Behandlungsangebote sowie Angebote der Selbsthilfe.

Nachsorgegruppe

Leitung: Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle

Die Gruppe richtet sich an Frauen, die eine stationäre oder eine ganztags ambulante (Tagesklinik) Entwöhnungsbehandlung hinter sich haben. Zentrale Themen der Nachsorge sind die Sicherung des Reha-Erfolges, die Wiedereingliederung in das Arbeitsleben und die Verbesserung der Teilhabe. In der Nachsorgegruppe werden verschiedene thematische Module bearbeitet. Schwerpunkte der Module sind dabei unter anderem die Rückfallprophylaxe, das Erlernen sozialer Kompetenzen, (Wieder-)Eingliederung ins Arbeitsleben, Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, das Erlernen einer zufriedenen Freizeitgestaltung und die Förderung der Fähigkeiten zur Selbstfürsorge.

Gruppe für lesbische Frauen mit einer Suchtproblematik

Leitung: Regine Lehnig (Dipl.-Sozialarbeiterin; Gestalttherapeutin; Suchttherapeutin VDR)

Entstehung von Sucht kann verschiedene (genetische, biografische, persönliche, soziokulturelle) Gründe haben.

In der Gruppe werden wir uns mit verschiedenen Themen, die die lesbische Identität beeinflussen, auseinandersetzen und auch klären, welche Funktion der Konsum von Suchtmitteln in diesem Zusammenhang einnimmt.

Achtsamkeitstraining MBSR – Ein Gruppenangebot für Frauen mit Suchtproblemen zur Verbesserung der Stressbewältigung

Beginn: Oktober 2021

Leitung: Ulrike Ohnmeiß (Dipl.-Pädagogin; MBSR-Lehrerin, ZPP zertifiziert)

Das Gruppenangebot unterstützt Frauen, die sich in ihrem Umgang mit Stress besser kennenlernen und ihre Stressreaktion verändern wollen. Inhalt sind das Erlernen von Körperwahrnehmungsübungen, achtsamen Körperübungen sowie eine Sitzmeditation. Hinzu kommen weitere Achtsamkeitsübungen und Informationen über das Stressgeschehen. Das Angebot richtet sich an Klientinnen mit Suchtproblemen, die die Bereitschaft zum täglichen Üben der Achtsamkeitspraxis zeigen. Hier erhalten Sie mehr Informationen.

Achtsamkeitstraining MBCT – Ein Gruppenangebot für Frauen mit Suchtproblemen und Depressionserfahrung

Zur Rückfallprophylaxe der Depression

Leitung: Annegret Drescher (Dipl.-Psychologin; Psychologische Psychotherapeutin; MBCT-Lehrerin)

Das Gruppenangebot unterstützt Frauen mit Sucht- und Depressionsdiagnose darin, Grundübungen der Achtsamkeitspraxis einzuüben und sich achtsamer, freundlicher und bewertungsfreier wahrnehmen zu lernen, um unter anderem einen Stimmungsabschwung früher zu erkennen und dabei hilfreicher mit sich umgehen zu können.

Das Angebot richtet sich an Klientinnen mit Suchterkrankung und Depressionserfahrung, die aktuell nicht in einer depressiven Episode sind und bereits Erfahrung in der Bewältigung ihrer Suchterkrankung haben beziehungsweise auf dem Weg zur Abstinenz sind und die die Bereitschaft zeigen, während des Kurses täglich 45 bis 60 Minuten Achtsamkeitspraxis zu üben.

Achtsamkeitstraining MBPM – Achtsamkeit für die Gesundheit

Leitung: Ulrike Ohnmeiß (Diplom-Pädagogin; Achtsamkeitslehrerin, ZPP zertifiziert)

Ein Achtsamkeitstraining für Frauen, die zusätzlich an einer chronischen Erkrankung oder einer Schmerzerkrankung leiden. Es wird suchtintegrativ gearbeitet und das Training ist für alle Suchtformen. Hier erhalten Sie mehr Informationen.

Luna Yoga – Ein Gruppenangebot für Frauen mit einer Suchtproblematik

Beginn: April 2021

Leitung: Hannelore Köhler (Dipl.-Soz.Päd.; Luna Yoga-Lehrerin)

Basierend auf dem alten Wissen des klassischen Yoga über die Einheit von Körper, Geist und Seele stellt Luna-Yoga die Bedürfnisse der Einzelnen in den Mittelpunkt. Die bunte Vielfalt an Spür-, Dehn- und Atemübungen stärkt das Körperbewusstsein, die Präsenz in jedem Augenblick und verhilft zu Achtsamkeit im Alltag. Leichte Yoga Übungen sollen die Teilnehmerinnen dabei unterstützen, zu einem entspannten Körper und Geist zu gelangen. Hier erhalten Sie mehr Informationen.

Das eigene Leben in Kunst verwandeln

Leitung: Violeta Hristova-Mintcheva (Dipl.-Psychologin; Psychodrama-Therapeutin)

Das Gruppenangebot richtet sich an Frauen, die sich mit unterschiedlichen Ereignissen und besonderen Momenten ihres Lebens künstlerisch auseinandersetzen möchten. Das bisher Gelebte soll als Material betrachtet werden. Die Teilnehmerinnen sollen dadurch auf ihre ganz individuelle Lebensgeschichte achten, um daraus ein Kunstwerk anzufertigen.

Künstlerische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Grundlagen der Selbstverteidigung für Frauen

Leitung: Eliza Mintcheva (2. Dan Shotokan-Karate; Staatlich anerkannte Trainerin-C Breitensport Karate)

Das Gruppenangebot richtet sich an Frauen, die lernen wollen sich in schwierigen Situationen zu behaupten. Darunter ist nicht nur eine akute Notwehrsituation zu verstehen, sondern auch eine alltägliche, bei der frau sich in die Enge gedrückt fühlt. Im Kurs wird die Wahrnehmung mit diversen Übungen geschult, die Stimme als Waffe eingesetzt und eine selbstbewusste Haltung trainiert: kein Opfer zu sein. Ebenso werden einfache und wirksame Selbstverteidigungsübungen mit Partnerinnen geübt. Das Ziel ist dabei, nicht die Andere zu verletzten, sondern sich selbst zu schützen, aber vor allem, eine Situation schnell einschätzen zu lernen. Abgerundet wird das Training durch Entspannungs- und Meditationsübungen.

Ihr Weg zu uns

Sie können gerne telefonisch oder per E-Mail mit uns Kontakt aufnehmen. Für den Erstkontakt nutzen Sie unsere Telefonsprechzeit dienstags und donnerstags von 10:30 bis 12:30, hier besteht die Möglichkeit zu einem ersten unverbindlichen Einzelgespräch. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich und das Gespräch ist selbstverständlich vertraulich.

LAGAYA e.V.
Frauen-Sucht-Beratungsstelle
Katharinenstr. 22
70182 Stuttgart

Wegbeschreibung

E-Mail: beratungsstelle[at]lagaya.de

Telefon: 0711 – 640 54 90

Telefonzeiten:

Montag bis Freitag:
10:30-12:30 Uhr

Dienstag und Donnerstag:
15:00-17:00 Uhr

So kommen Sie zu uns:

Sie erreichen uns sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln über die Haltestellen Olgaeck (U5 / U6 / U7 / U12 / U15 / Bus 42 / Bus 43) und Rathaus ( U21 / U24 /Bus 43 / Bus 44).

Wenn Sie mit dem PKW kommen können Sie fußläufig im Züblin oder Breuninger Parkaus parken.